Grüne Sosse


  

Grüne Sosse ist in der Frankfurter Gegend eine Art "Nationalessen".

Es gibt viele verschiedene Rezepte, und jeder glaubt natürlich, dass sein Rezept das einzig richtige ist. Mein Rezept ist insofern das "Richtige", als ich es aus meiner Kindheit so kenne und gerne esse.

Die Kräuter für die grüne Sosse habe ich in einem Balkonkasten angebaut. Auf diese Weise hat man alles schon beisammen, auch für Salatsossen. Günstiger als der schmale Tonkasten auf dem Bild wäre jedoch ein breiterer Kasten, der den Kräutern mehr Platz bietet.



Die klassischen Kräuter

  • Pimpinelle
  • Schnittlauch
  • Petersilie
  • Boretsch
  • Kerbel
  • Sauerampfer
  • Kresse
Die Kresse habe ich mit Kapuzinerkresse ergänzt. Auch sonst kann man bei den Kräuter frei variieren, den Originalgeschmack erhält man jedoch mit obiger Kombination.

Zutaten

  • Die Kräuter
  • 1 Schalotte
  • 500 gr. Saure Sahne oder Schmand
  • Etwas Essig
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • Etwas Senf
Reicht für 2-4 Personen, je nach Hunger.

Werkzeug: Ein Pürierstab (das ist so ein Mix-Stab mit kleinen Messern, die sich drehen)

Anleitung

  1. Wasche die Kräuter und tupfe sie trocken.
  2. Schneide die Schalotten in kleine Würfel.
  3. Wenn man einen Pürierstab hat, reicht es die Schalotte klein zu schneiden, die Kräuter grob zu zerkleinern und das Ganze zusammen in ein Rührgefäss geben.
  4. Dann das Ganze solange mit dem Pürierstab bearbeiten, bis die Sosse grün ist.
  5. Ohne Pürierstab muss man die Zwiebeln und Kräuter sehr, sehr fein hacken und dann gut umrühren. So richtig schön grün wird es aber eher nicht werden.
  6. Mit ein paar besonders hübschen Kräuterspitzen kann man die grüne Sosse verzieren.
  7. Die grüne Sosse isst man zusammen mit jungen Pellkartoffeln und hartgekochten Eiern.
  8. Die Eier kann man wahlweise auch kleinhacken und direkt an die grüne Sosse geben.


Wasche die Kräuter und tupfe sie trocken.

Schneide die Schalotten in kleine Würfel.


Wenn man einen Pürierstab hat, reicht es die Schalotte klein zu schneiden, die Kräuter grob zu zerkleinern und das Ganze zusammen in ein Rührgefäss geben. Dann das Ganze solange mit dem Pürierstab bearbeiten, bis die Sosse grün ist.

Ohne Pürierstab muss man die Zwiebeln und Kräuter sehr, sehr fein hacken und dann gut umrühren. So richtig schön grün wird es aber eher nicht werden.

Mit ein paar besonders hübschen Kräuterspitzen kann man die grüne Sosse verzieren.


Die grüne Sosse isst man zusammen mit jungen Pellkartoffeln und hartgekochten Eiern.

Die Eier kann man wahlweise auch kleinhacken und direkt an die grüne Sosse geben.


Siehe auch:

Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.


  


Home Up