Aronia

(Aronia melanocarpa)


  

Aronia

Die Aronia ist eine kleine Beere, auch Apfelbeere genannt, die von ihrer Gestalt her an Heidelbeeren erinnert.

Aronia-Bäume stammen ursprünglich aus Amerika, sind aber schon lange in Europa heimisch. In Russland und Osteuropa wird die Aroniabeere schon seit Jahrzehnten als Heilpflanze angewendet.

Erst in den letzten Jahren wurde auch in Mitteleuropa die Heilkraft der Aroniabeere erkannt.

Seitdem wird sie gerne bei Herzkreislauferkrankungen und Entzündungen aller Art eingesetzt.



Steckbrief

Haupt-Anwendungen: Bluthochdruck,
Arteriosklerose,
Entzündungen,
Heilwirkung: blutdruckregulierend,
durchblutungsfördernd,
entkrampfend,
entzündungshemmend,
herzschützend,
immunstimulierend,
Anwendungsbereiche: Abwehrschwäche,
Allergien,
Arteriosklerose,
Arthrose,
Blasenentzündung,
Darmentzündung,
Diabetes,
Gallenschwäche,
Gallensteine,
Gelenkschmerzen,
Harnwegserkrankungen,
Hautentzündungen,
Infektanfälligkeit,
Krebs (unterstützend bei Chemotherapie),
Leberschwäche,
Magenschleimhautentzündung,
Rheuma,
Scharlach,
Schilddrüsen-Krankheiten,
Thrombose-Neigung,
Verdauungsschwäche,
wissenschaftlicher Name:Aronia melanocarpa
Pflanzenfamilie:Rosengewächse - Rosaceae
englischer Name:Chokeberry
volkstümlicher Name:Aroniabeere, Apfelbeere, Schwarze Apfelbeere, Schwarze Eberesche
Verwendete Pflanzenteile:Beeren (Früchte)
Inhaltsstoffe:Vitamin C, Flavonoide, Polyphenole, Anthocyanfarbstoffe, Gerbstoffe ,Eisen, Jod, Folsäure, Magnesium
Sammelzeit:Herbst


Heilkräuter Hausapotheke Heilkräuter Hausapotheke als Kindle-Ebook.

Die wichtigsten Heilpflanzen für die Anwendung zu Hause.
Ein Kindle-Ebook von Eva Marbach, der Autorin dieser Heilkräuter-Webseite.




Anwendung

Aronia

Die Anwendung der Aroniabeere ist sehr vielfältig und ähnelt der Anwendung anderer Beeren.

Aronia kann man als Saft, Mus, Marmelade, aber auch als Tee nutzen. Im Handel findet man Aroniabeeren auch als Fruchtriegel, Fruchtbällchen oder Kapseln.

Tee

Für einen Aronia-Tee übergiesst man ein bis zwei Teelöffel getrocknete Aronia-Beeren mit einer Tasse kochendem Wasser und lässt ihn 15 Minuten ziehen.

Anschliessend abseihen und in kleinen Schlucken trinken.

Von diesem Tee trinkt man ein bis drei Tassen täglich.

Wie bei allen stark wirksamen Heilkräutern sollte man nach sechs Wochen Daueranwendung eine Pause einlegen und vorübergehend einen anderen Tee mit ähnlicher Wirkung trinken. Anschliessend kann man wieder sechs Wochen lang Aronia-Tee trinken. Durch die Pause werden eventuelle unerwünschte Langzeitwirkungen verhindert und die erwünschte Aronia-Wirksamkeit bleibt erhalten und lässt nicht durch Gewöhnung nach.
Aronia

Saft

Eine besonders intensive Anwendung der Aroniabeere ist das Trinken des Aronia-Saftes.

Im Aronia-Saft sind die Wirkstoffe der Aronia-Beere in hohen Konzentrationen enthalten.

Der Aronia-Saft schmeckt säuerlich-herb.

Täglich sollte man 50 ml bis 100 ml Aroniasaft trinken.

Die Wirkung stellt sich erst nach einer Weile ein (mindestens eine Woche).

Achtung! Der Aroniasaft hat eine stark färbende Wirkung. Der starke natürliche Farbstoff, der in der Aroniabeere enthalten ist, ist der entscheidende, heilende Wirkstoff und daher aus gesundheitlicher Sicht erwünscht. Man sollte mit dem Saft jedoch nicht unnötig kleckern, weil Flecken nur schwer wieder entfernt werden können. Auch Zunge und Zähne können vom Aronia-Saft vorübergehend verfärbt werden. Um diese Verfärbung zu verhindern, kann man den Saft mit einem Strohhalm trinken.


Aronia

Den Aroniasaft kann man kurmäßig trinken bei allen Arten von Herz-Kreislauferkrankungen und Durchblutungsstörungen. Er hilft gegegen Bluthochdruck, aber auch gegen niedrigen Blutdruck, weil der den Blutdruck reguliert. Die Durchblutung wird verbessert und die Gefahr für Herzinfarkt oder Schlaganfall wird verringert.

Außerdem hilft Aroniasaft (oder Tee) gegen die unangenehmen Folgen einer Chemotherapie. Durch den Saft wird die Chemotherapie besser verkraftet und man fühlt sich gesünder als ohne ihn.

Durch seine immunstimulierende Wirkung kann man mit Aroniasaft gegen Erkältungen vorbeugen.

Ein überschießendes Immunsystem wird hingegen beruhigt, sodass Aroniasaft auch gegen Allergien und Autoimmunkrankheiten wie Rheumatismus helfen kann.

Aronia

Aronia-Saft selbermachen

Wenn man eigene Aronia-Bäume im Garten hat, kann man sich den Aronia-Saft auch selbst herstellen.

Dazu gibt man die frisch geernteten, möglichst reifen Aroniabeeren in einen Topf und gießt eine kleine Menge Wasser hinzu.

Dann bringt man die Beeren und das Wasser zum Kochen. Es sollte etwa 20 Minuten leicht köcheln.

Anschließend gibt man Beeren und Wasser in ein sauberes Tuch, das über einer Schüssel hängt.

Das Tuch bindet man oben zusammen und drückt es aus, sodass der Aronia-Saft unten in die Schüssel tropft.

Man kann das zusammengebundende Tuch an der Decke oder einem, über die Schüssel gestellten, Hocker festbinden und den Saft über Nacht austropfen lassen.

Im Kühlschrank hält der Saft einige Tage. Wenn man ihn einkocht, kann man ihn auch für mehrere Monate haltbar machen.

Siehe auch: Holunder-Saft mit Fotoanleitung

Den Trester, also den Rest, der im Tuch übrigbleibt, kann man ausgebreitet im Backofen schonend trocknen (bei 50-70°C). Getrocknet kann man daraus Aronia-Tee kochen.

Einfacher geht die Saftherstellung mit einem Saft-Kochtopf.

Produkttipps:



Geschichtliches

Aronia

Ursprünglich stammt die Aronia aus Nordamerika. Dort wurde sie von den Ureinwohnern als Frucht genossen, vor allem als Wintervorrat.

Um 1900 wurde die Aronia nach Russland eingeführt und angebaut.

Erst im 20. Jahrhundert galt die Aronia offiziell als Obst und wurde anschließend nach und nach in ganz Osteuropa angebaut.

Von dort aus gelangte die Aronia schließlich auch nach Deutschland, zunächst in den Osten. In den östlichen Bundesländern, vor allem Sachsen, wird sie heute verstärkt als gesunde Frucht angebaut und vermarktet.

Die Heilkräfte der Aronia wurden in Russland vor etwa 50 Jahren entdeckt, wo die Aroniabeere auch schon seit Jahrzehnten als Heilpflanze genutzt wird.

Erst seit wenigen Jahren wird die Aronia auch in Mitteleuropa als Heilpflanze erkannt und genutzt.




Pflanzenbeschreibung

Aronia

Aronia ist verwandt mit dem Apfelbaum, aber die Früchte sind sehr viel kleiner.

Die Aronia ist ursprünglich in Nordamerika heimisch.

Von dort gelangte sie zunächst nach Russland und von dort aus schließlich über Osteuropa auch nach Deutschland.

Ab dem zweiten Jahr trägt der Aronia-Strauch Früchte und kann beerntet werden. Er lebt etwa 20 Jahre oder länger.

Der Aroniastrauch hat graubraune Stämme mit relativ glatter Rinde.

Im Winter kann man schon die weinroten Knospen-Spitzen sehen.

Die elliptischen Blätter mit feiner Kerbung sprießen im Frühjahr und sind über den Sommer hinweg saftig grün. Im Herbst verfärben sie sich leuchtend rot.

Zwischen Mai und Juli erscheinen die kleinen weißen Blüten. Sie ähneln allen Blüten der großen Familie der Rosengewächse. In ihrer Größe erinnern sie aber besonders den Blüten von Weißdorn oder Schlehdorn. Die Blüten bilden eine dichte Schirmrispe.

Aus den Blüten entwickeln sich bis August oder Oktober die kleinen schwarzblauen Früchte. Diese Früchte sehen nicht nur ähnlich aus wie Heidelbeeren, sie schmecken auch ähnlich, wenn sie erst einmal vollreif sind.

Verwechslungsmöglichkeit besteht unter anderem mit der Felsenbirne. Die Felsenbirne ist auch ein kleiner Baum, der heidelbeerartige Früchte trägt. Diese Früchte sind aber schon im Hochsommer reif und bilden lockerere Trauben als die Beeren des Aronia-Strauches.



Anbautipps

Aronia

In gut sortierten Baumschulen und bei einigen spezialisierten Versandhändlern kann man junge Aronia-Sträucher erhalten.

Der bis zu 2 Meter hohe kleine Aronia-Strauch ist sehr robust und gedeiht auch in rauem Klima. Auch gegen Schädlinge und Pilzerkrankungen kann sich der Aroniastrauch meistens erfolgreich wehren.

Aronia ist recht anspruchslos in Hinblick auf den Boden. Zu sandig oder zu lehmig sollte der Boden jedoch nicht sein.

Sonnig sollte der Standort für den Aronia-Strauch sein, damit die Früchte gut heranreifen können.

Am besten pflanzt man den jungen Aronia-Strauch im Herbst in den Garten.

Es dauert dann etwa zwei Jahre, bis man die ersten Früchte ernten kann.



Sammeltipps

Aronia

Zwischen August und Oktober kann man die Aronia-Beeren sammeln, sofern man über eigene Aronia-Sträucher verfügt.

Die Beeren werden gepflückt und die Stengel entfernt.

Je nachdem, was man mit den Beeren machen will, kann man sie trocknen, zu Saft oder Mus verarbeiten.

Die Trocknung erfolgt schonend im Backofen, damit die saftigen Früchte schnell genug trocken werden.

Unverarbeitet kann man die Aroniabeeren etwas zwei Wochen lang aufbewahren.



Buchtipps:



Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.


  


Home Up