Golddistel

(Carlina vulgaris L.)


  

Golddistel


Die Golddistel ist die kleine Schwester der Silberdistel. Die Golddistel ist auf Kalkmagerwiesen in den Bergen schon von weitem an ihren golden leuchtenden Blüten zu erkennen.

Die goldenen Blüten schliessen sich bei feuchtem Wetter, daher auch der Name kleine Wetterdistel.

Auch wenn die goldene Farbe der Hüllblätter einen höheren Wert gegenüber der Silberdistel verspricht, so besitzt die Golddistel deutlich weniger Heilkraft als die silberne Schwester.



Steckbrief

Haupt-Anwendungen:
Abführmittel,
Heilwirkung:
abführend,
brecherregend,
harntreibend,
schweißtreibend,
wurmtreibend,
Anwendungsbereiche:
Abführmittel,
Brechmitteln,
Diuretikum,
Wurmmittel,
wissenschaftlicher Name:
Carlina vulgaris L.
Pflanzenfamilie:
Korbblütengewächse = Asteraceae
englischer Name:
Carline Thistle
volkstümlicher Name:
Gemeine Eberwurz, Gemeine Wetterdistel, Golddistel, Kleine Eberwurz, Kleine Wetterdistel
Verwendete Pflanzenteile:
Wurzel
Inhaltsstoffe:
ätherische Öle, Bitterstoffe, Carlinaoxid, Carlinen, Enzyme, Flavonoide, Gerbstoffe, Harze, Inulin,
Sammelzeit:
Spätherbst


Anwendung

Golddistel

Tee

1 Teelöffel getrockneter Wurzeln mit 250 ml Wasser ansetzen, zum Sieden bringen, einige Minuten kochen lassen, abkühlen lassen, abseihen. Leicht warm mit oder ohne Honig schluckweise trinken. Hilft gegen Würmer, ist abführend, schweiß- und harntreibend. Erwachsene maximal 2 Tassen täglich.

Umschläge

Ein starker Tee (2 Teelöffel) oder in Essig gekocht als Umschläge hilft bei Hauterkrankungen.

Geschichtliches

Die frischen jungen Blätter wurde seit der Steinzeit zu einem Gemüse gekocht, die Blütenböden wie Artischockenböden zubereitet oder roh verzehrt, allerdings ist die Nahrungsausbeute gering.

Die Wurzeln wurden als gekochtes Wintergemüse gegessen.




Pflanzenbeschreibung

Golddistel

Die Golddistel ist auf der Nordhalbkugel heimisch.

Sie wächst bevorzugt auf sonnigen Magerwiesen und Halbtrockenrasen.

Die zweijährige/mehrjährige Pflanze wird zwischen 10 bis 50 Zentimeter hoch.

Die schmalen wechselständigen Blätter sind behaart und dornig.

Im ersten Jahr und nur in diesem wächst eine Blattrosette.

Der Stengel ist mehrköpfig.

Die distelartigen Blüten erscheinen zwischen Juli und September.

Die 2-3 cm großen Blüten haben goldene Hüllblätter und Röhrenblüten.

Wird das Wetter feuchter und damit schlecht, so schliesst sich die Blüte (Wetterdistel).

Aus den Blüten entwickeln sich bis in den Herbst die Samen mit federartigem Pappus.


Anbautipps

Anspruchslos, wenn der Standort passt.

Samen direkt an den gewünschten Standort aussäen oder im Topf vorziehen.

Ideal für den Steingarten auf kalkigem Boden in voller Sonne.



Sammeltipps

Die Wurzel im Herbst ausgraben, reinigen, von Seitenwurzeln befreien, in Stücke schneiden und zügig aber schonend trocknen (Sonne oder Backofen).


Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.


  


Home Up