Leicht giftig Islandmohn

(Papaver nudicaule L.)


  

Islandmohn


Der leicht giftige Islandmohn ist eine Mohnpflanze der nördlichen Gebiete von Europa, Asien und Amerika.

Die Farben der Blüten sind vielfältig, daher ist der Islandmohn mittlerweile eine beliebte Garten- und Zierpflanze.

Medizinisch wird sie kaum noch genutzt, früher wurde der Islandmohn im kalten Norden als Vitamin-C-Quelle genutzt um Skorbut zu verhindern.



Steckbrief

Haupt-Anwendungen:
Skorbut
Heilwirkung:
beruhigend,
diaphoretisch,
krampflösend,
schmerzstillend,
schweißtreibend,
spasmolythisch,
Anwendungsbereiche:
Krämpfe,
Schmerzen,
Skorbut,
wissenschaftlicher Name:
Papaver nudicaule L.
Pflanzenfamilie:
Papaveraceae = Mohngewächse
englischer Name:
Arctic poppy, Iceland Poppy, Icelandic Poppy
volkstümlicher Name:
Islandmohn, Isländischer Mohn
Verwendete Pflanzenteile:
Blätter, Blüte, Samen
Inhaltsstoffe:
Chelidonin, Vitamin-C, 5-Hydroxy-2-Hydroxymethylpyridin
Sammelzeit:
April bis Oktober
Fotos von xxxx


Anwendung

Islandmohn

Blätter

Die gekochten Blätter als Gemüse gegen Skorbut.

Blüten, Samen

Die leicht giftigen Blüten oder Samen sind innerlich eingenommen leicht schweißtreibend.



Geschichtliches

Die schmackhaften und Vitamin-C-haltigen Blätter wurden früher gekocht und gegessen. Da im Norden die natürliche Vitamin-C-Versorgung schwierig war, konnte so der Vitamin-C-Mangelkrankheit Skorbut vorgebeugt werden.

Die Blüten wurden zum Färben benutzt.

Heute wird der Islandmohn als Zierpflanze kultiviert und als Pflanze und Saatgut angeboten.




Pflanzenbeschreibung

Islandmohn

Der Islandmohn ist in den nördlichen Regionen von Amerika, Europa und Asien heimisch.

Sie wächst bevorzugt auf feuchten Böden.

Die ein-, zweijährige oder auch mehrjährige Pflanze (je nach Klima) wird 10-60 Zentimeter hoch.

Die Blüten erscheinen zwischen April und September. Die Büten können weiß, gelb, rosa, orange oder rot sein. Die Wildformen blühen weiß oder gelb. Die Staubgefäße sind gelb.

Aus den Blüten entwickeln sich im Spätsommer und Herbst die Samenkapseln.


Anbautipps

Saatgut bekommt man im Gartencenter oder Baumarkt.

Der Islandmohn mag feuchten Boden.

Aussaat zwischen von Februar bis Juli, leicht mit Erde bedecken.

Der Islandmohn keimt bei etwa 18 °C nach etwa 2 Wochen.

Der Islandmohn mag Sonne aber als Pflanze des Nordens keine große Hitze. In zu starken Sommern stirbt die Pflanze ab. Daher kann es in warmen Regionen sinnvoll sein, die Pflanze im Topf zu kultivieren.



Sammeltipps

Die zarten frischen Blätter für ein Gemüse.


Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.


  


Home Up