Mauerraute

(Asplenium ruta-muraria)


  

Mauerraute


Die Mauerraute ist ein immergrüner Farn, der gerne in den Fugen alter Mauern wächst.

Dieser Farn ist kein naher Verwandter der Weinraute, lediglich die rautenförmige Blattform ähnelt, daher auch der Name.

Die Mauerraute wurde als Zauberpflanze und als Heilpflanze genutzt.



Steckbrief

Haupt-Anwendungen:
Adstringenz,
Schleimlöser,
Heilwirkung:
adstringierend,
augenwirksam,
harntreibend,
menstruationsfördernd,
schleimlösend,
steinlösend,
Anwendungsbereiche:
Augenkrankheiten,
Husten,
Menstruationsbeschwerden,
Rachitis,
Schwellungen,
wissenschaftlicher Name:
Asplenium ruta-muraria
Pflanzenfamilie:
Streifenfarngewächse = Aspleniaceae
englischer Name:
Wall rue
volkstümlicher Name:
Mauer-Streifenfarn, Mauerraute, Stoanneidkraut
Verwendete Pflanzenteile:
Farnwedel
Inhaltsstoffe:
Gerbstoffe, Tannine
Sammelzeit:
Das ganze Jahr
Kontraindikation:
Schwangerschaft, Stillzeit


Anwendung

Mauerraute

Es gibt einige Anwendungen in der Volksheilkunde in der modernen Pflanzenheilkunde spielt die Mauerraute keine Rolle.

Tee

1 Teelöffel getrocknetes Kraut mit 250 ml kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen, abseihen. Löst den Schleim und hilft gegen Husten, Menstruationsprobleme und Rachitis.

Mundspülung

Den Tee zum Gurgeln und Mundspülen hilft gegen Entzündungen und kleine Verletzungen im Mundraum.

Haarmittel

Farn in Wein gekocht soll als Haarspülung den Haarwuchs anregen.

Augentropfen

Eine Zubereitung mit Wasser (Rezept noch nicht bekannt) hilft gegen Augenkrankheiten.

Auf selbstgemachte Augentropfen sollte man wegen Infektionsgefahr verzichten.

Öl

Zerkleinerte Farnblätter in Kamillenöl eingelegt, ergibt ein Einreibeöl gegen Schwellungen.

Geschichtliches

Wurde in einigen Gegenden von Österreich als magisches Kraut in Form einer täglichen Maulgabe dem Vieh ins Futter gegeben, um das Vieh vor dem Verneiden (Böser Blick) zu schützen, daher auch der Name Stoanneidkraut.


Pflanzenbeschreibung

Mauerraute

Die Mauerraute ist auf der Nordhalbkugel heimisch.

Sie wächst bevorzugt in Fels- und Mauerritzen.

Die mehrjährige Pflanze wächst sehr langsam und wird bis zu 15 cm hoch.

Die gefiederten Blätter mit rautenförmigen Fiedern werden 4-15 lang.

An den Blättern bilden sich die Sporen, die zwischen August und Oktober reifen.


Anbautipps

Die Mauerraute ist recht schwierig in der Anzucht.

Ein Stück des Blattes mit den reifen Sporen in einen Topf mit sterilisierter Erde geben.

Den Topf immer feucht halten. Die Sporen brauchen etwa 2-3 Monate bei 15°C um zu "keimen".

Sobald die Pflanzen ein paar cm groß sind an die gewünschte Stelle pflanzen, am besten in eine Mauerspalte mit genug altem feuchten Mörtel.



Sammeltipps

Die Farnwedel können jederzeit geerntet werden.

An einem luftigen Ort trocknen.


Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.


  


Home Up