Römische Kamille

(Chamaemelum nobile L.)


  

Römische Kamille Den Kamillentee dürfe jeder aus seiner Kindheit kennen. Je nach Land ist die enthaltene Kamille eine andere.

Es gibt zwei wichtige "Kamille"-Kräuter, einmal die Echte Kamille und zum anderen die römische Kamille.

So ist in Deutschland eher die Echte Kamille, in Frankreich und England die Römische Kamille beliebter.

Von der römischen Kamille gibt es zwei Varianten:

  • Gefüllte Römische Kamille
  • Ungefüllte Römische Kamille
Das Mutterkraut (Tanacetum Parthenium) wird auch als römische Kamille bezeichnet, ist aber eine andere Pflanze.

Die römische Kamille ist ein bitteres Kraut mit einem hohen Anteil an ätherischen Ölen. Die Römische Kamille hat nahezu die gleiche Heilwirkung wie die Echte Kamille.

In der Pflanzenheilkunde werden vor allem die Blütenköpfe der gefüllten römischen Kamille verwendet.

Das ätherische Öl wird mit Wasserdampfdestillation aus den Blüten gewonnen.

In der Homöopathie wird das blühende Kraut der ungefüllten römischen Kamille genutzt.



Steckbrief

Haupt-Anwendungen: Blähungen,
Krämpfe,
Magenprobleme,
Menstruationsprobleme,
Heilwirkung: antibakteriell,
antidepressiv,
appetitanregend,
beruhigend,
blähungstreibend,
blutbildend,
desinfizierend,
entwässernd,
entzündungshemmend,
fiebersenkend,
galletreibend,
harntreibend,
krampflösend,
menstruationsfördernd,
menstruationeinleitend,
nierenanregend,
rheumalindernd,
schlaffördernd,
schmerzlindernd,
schweißtreibend,
stimmungsaufhellend,
verdauungsfördernd,
windtreibend,
wurmabtötend,
Anwendungsbereiche: Abwehrschwäche,
Akne,
Arthritis,
Asthma,
Blähungen,
Blasenentzündung,
Brechreiz,
Bronchialstau,
Darmparasiten,
Dermatitis,
Divertikulitis,
Durchfall,
Fieber,
Furunkel,
Fußpilz,
Gelbsucht,
Gelenkentzündung,
Gelenkschmerzen,
Hautentzündung,
Hautunreinheiten,
Herpes,
Koliken,
Kopfschmerzen,
Leberleiden,
Magenkrämpfe,
Menstruationsbeschwerden,
Migräne,
Morgenübelkeit,
Muskelkater,
Muskelschmerzen,
Nervenschmerzen,
Nervosität,
Neuralgie,
Ohrenschmerzen,
Regelschmerzen,
Pickel,
Pilzinfektion,
PMS,
Psoriasis,
Reisekrankheit,
Schlaflosigkeit,
Schuppenflechte,
Seekrankheit,
Stress,
Übelkeit,
Verdauungsstörungen,
Verstauchung,
Verstopfung,
Wechseljahrsbeschwerden,
Wunden,
Würmer,
Zahnschmerzen,
wissenschaftlicher Name: Anthemis nobilis L., Chamaemelum hortense, Chamaemelum nobile L.
Pflanzenfamilie: Korbblütengewächse = Asteraceae
englischer Name: Roman Chamomile
volkstümlicher Name: Dickköpfe, Große Kamille, Hemdknöpf, Härmelchen, Kathreinenblume, Kuhmelle, Römische Kamille, Wälsche Öpfelblumli, Welsch Kamillen, Tüfelschrut
Verwendete Pflanzenteile: Kraut, Blüten (Chamomillae romanae flos)
Inhaltsstoffe: Angelikasäure-Ester, Antheocotulid, Ätherische Öle, Azulen, Bitterstoffe, Chamazulen, Flavonglykoside, Harz, Isobuttersäure, Nobilin, Pinocarvon, Polyacetylene
Sammelzeit: Juli - Oktober
Nebenwirkungen: selten allergische Reaktionen, bei Dauergebrauch: Nervosität, Schwindel
Kontraindikation: Korbblütlerallergie, Schwangerschaft, Stillzeit


Anwendung

Römische Kamille

Tee

1-2 Teelöffel (frische/getrocknete Blüten oder Kraut) mit 250 ml kochendem Wasser übergießen, bedecken, 10 Minuten ziehen lassen, abseihen. Etwa 2-3 Tassen lauwarmen Tees pro Tag.

Hilft gegen Verdauungsprobleme, Schlaflosigkeit und Nervosität.

Tee maximal 3 Wochen lang trinken.

Spülungen

Gurgeln mit dem Tee hilft bei Schleimhautentzündungen im Mund oder Rachen.

Umschlag

Ein Umschlag mit frischen Blätter oder Blüten oder einem Tee hilft bei der Wundheilung.

Bei frischen Pflanzenteilen kann es aber zu unerwünschte Reaktionen der Haut kommen.

Gesichtsdampfbad

Gesichtsdampfbad mit dem Öl oder Tee dient der Hautpflege.

Einreibungen

Einreibungen mit dem Öl oder Tee helfen bei Magen-Darm-Problemen.

Sitzbäder

Sitzbäder mit Tee bei Magen-Darm-Problemen und Hautproblemen.

Salben/Cremes

Salben/Cremes helfen gegen Hautprobleme, Rezept unter Kamillen-Zink-Creme

Inhalation

Asthma und Bronchialstau

Haarpflege

Tee als Haarwasser zur Aufhellung von nachgedunkeltem blondem Haar.

Aromatherapie

Das ätherische Römische Kamille-Öl duftet fruchtig und wirkt ausgleichend, besänftigend - gegen Ärger, Missmut und Stress.

Mehr über Aromatherapie: Lexikon der Aromatherapie

Homoöpathie

Genutzt wird das blühende Kraut der Ungefüllten Römischen Kamille.

Hilft gegen Beschwerden durch nervöse Anspannung.


Geschichtliches

Römische Kamille Mit Rom oder den Römern hat die römische Kamille nur den Namen gemeinsam.

Die alten Ägypter weihten die Römische Kamille dem Sonnengott Ra.

In der europäischen Volksheilkunde war die Römische Kamille schon immer eine sehr wichtige Heilpflanze.

Seit dem 16. Jahrhundert ist die Pflanze in Europa als Heilpflanze dokumentiert, vor allem im Großraum London, da war die römische Kamille ein verbreites Unkraut.

Tee wurde bei Trotzanfällen bei Kindern eingesetzt.

Die römischen Kamille soll andere Pflanzen heilen, daher hat man früher die römischen Kamille neben kranke Pflanze gesetzt.



Pflanzenbeschreibung

Römische Kamille Die römische Kamille kommt ursprünglich aus Nordafrika und ist in Westeuropa und rund ums Mittelmeer heimisch. Selten in der Nautur meist nur in Kulturen, Gärten oder um Siedlungen zu finden.

Sie wächst bevorzugt auf Grasfluren und an Gebüschen.

Die mehrjährige winterharte Staude wächst dichtbüschig und wird zwischen 10 und 35 Zentimeter hoch.

Die Blätter sind doppelt fiederspaltig.

Die weißen Blüten erscheinen zwischen Juli und Oktober.

Die Blüten sind weiß, haben ein gelbes Inneres.

Die Blüten haben einen Durchmesser von etwa 2 cm.

Die gefüllte ist etwas kleiner als die ungefüllte Variante.



Anbautipps

Pflegeleicht.

Ungefüllte römische Kamille

Im Frühjahr in Reihen mit etwa 45 cm Abstand aussäen.

Gefüllte römische Kamille

Die wird vegetativ vermehrt, da steril. März oder September auspflanzen, im Abstand von etwa 30-40 cm.

Der Standort sollte volle Sonne haben und der Boden nährstoffreich, locker und trocken sein.

Ein guter Bodendecker und einfach in Balkonkästen zu kultivieren.

Nach der ersten Blüte zurückschneiden.

Wenig düngen, wenig gießen und Staunässe verhindern.


Sammeltipps

Blüten (Chamomillae romanae flos) in der Vollblüte am frühen Morgen ernten

Geerntete Blüten weiter verarbeiten oder im Schatten trocknen, die Temperatur darf 40°C nicht überschreiten, damit die aromatischen Öle nicht verfliegen.

Getrocknete Blüten innerhalb eines Jahres verbrauchen.

Bei der Krauternte etwa 5 Zentimeter über dem Boden abschneiden, damit die restliche Pflanze nicht vertrocknet. Bei zu häufigem Kontakt mit der Pflanze ist eine Hautentzündung (Dermatits) möglich, daher am bestem mit Handschuhen ernten.


Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.


  


Home Up