Wald-Ruhrkraut

(Gnaphalium sylvaticum L.)


  

Wald-Ruhrkraut


Das Wald-Ruhrkraut ist eine eher unscheinbare Pflanze mit kleinen braunweißen Röhrenblüten.

Es gehört zur großen Familie der Ruhrkräuter und kommt in ganz Europa vor. Es mag kalkarmen und sandigen Boden, zeigt saure Böden an.

Früher wurde Wald-Ruhrkraut gegen Durchfälle und Ruhr eingesetzt, später mehr gegen Atemwegsprobleme.

Es spielt aber in der Pflanzenheilkunde kaum noch eine Rolle, dafür findet man es mehr in Steingärten als Zierpflanze.



Steckbrief

Haupt-Anwendungen:
Durchfall,
Katarrh,
Heilwirkung:
adstringierend, antiseptisch,
Anwendungsbereiche:
Bronchitis,
Durchfall,
Eiterbeulen,
Ekzeme,
Gallenkrankheiten,
Gürtelrose,
Katarrh,
Ruhr,
Warzen,
Wunden,
Wundentzündungen,
wissenschaftlicher Name:
Gnaphalium silvaticum L., Gnaphalium sylvaticum L., Omalotheca sylvatica L.
Pflanzenfamilie:
Korbblütengewächse = Asteraceae
englischer Name:
Heath Cudweed
volkstümlicher Name:
Wald-Ruhrkraut
Verwendete Pflanzenteile:
oberirdisches Kraut
Inhaltsstoffe:
ätherische Öle, Bitterstoffe, Gerbstoffe
Sammelzeit:
April-September


Anwendung

Wald-Ruhrkraut

Tee

1 Teelöffel Kraut mit 250 ml kochendem Wasser übergiessen, 10 Minuten ziehen lassen. 2-3 Tassen helfen gegen Durchfall und Katarrh.

Umschläge

Umschläge mit starkem Tee (2 Teelöffel) helfen gegen Hautkrankheiten und entzündete Wunden.



Geschichtliches

Eine eher selten genutzte Heilpflanze, vor allem gegen Katarrh und entzündliche Wunden eingesetzt.

Wurde zeitweise gegen Durchfall und Ruhr eingesetzt.

Heute fast nur noch Zierpflanze.




Pflanzenbeschreibung

Wald-Ruhrkraut

Das Wald-Ruhrkraut ist in Europa heimisch.

Es wächst bevorzugt an Waldwegen, Kahlschlägen und Magerrasen.

Die mehrjährige Pflanze wird zwischen 10 und 40 Zentimeter hoch.

Die Blätter sind lanzettlich und 20 - 60 mm lang und 3-4 mm breit.

Die Blätter sind auf der Unterzeite filzig und auf der Oberseite kahl.

Die kleinen Röhren-Blüten erscheinen zwischen Juli und September.

Aus den bräunlich-weißen Blüten entwickeln sich bis in den Spätherbst die Samen.


Anbautipps

Im Frühling direkt ins Freiland aussäen.

Der Boden sollte sandig, kalkarm und eher sauer sein.

Der Standort sollte halbschattig sein.



Sammeltipps

Das oberirdische Kraut ernten, bündeln und an einem luftigen schattigen Ort trocknen.

Man kann das blühende und nicht blühende Kraut ernten.


Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.


  


Home Up