Kräuter-Wanderung: 10.9.2009:
Schluchseeblick vom Bildstein

Seite 4


< < Zurück 1 - 2 - 3 - 4 Start > >

Von hier aus hat man, wie erhofft, einen fantastischen Bilck auf den Schluchsee.

Ich kann mich kaum sattsehen an dem blauen Juwel, das in sanfte Berge eingebettet ist.

In einer anderen Richtung kann man auch den Feldberg sehen, aber der Anblick ist bei weitem nicht so schön, wie der Blick auf den Schluchsee.

Irgendwann reissen wir uns von dem herrlichen Ausblick los und beginnen den Abstieg.

Unterwegs begegnen wir dem zottigen Weidenröschen.

In dieser Lebensphase der Pflanze kann man auch erkennen, warum es als "zottig" bezeichnet wird.

Seine wolligen Samenstände wirken durchaus etwas zottig.

Ein später Fingerhut ruht fast waagrecht an einem Hang.
Der Weg führt erst steil und felsig, später sehr bequem auf kurzer Strecke nach unten zur Ortschaft Aha.
An einer Böschung entdecken wir nicht nur Heidelbeeren, sondern auch die roten Preiselbeeren.

Die Preiselbeeren sind zwar nicht so lecker, um sie direkt vor Ort zu naschen. Aber eine Marmelade aus Preiselbeeren ist umso schmackhafter zu Wildgerichten, gebackenem Käse und auch zu Eis.

Ausserdem helfen Preiselbeeren gegen Blasenentzündung, fast so gut wie die dafür bekannteren Bärentraubenblätter und die Cranberries.

Auf dem Weg kommen wir an einer sehr hübsch gefärbten, dicken Raupe vorbei.

Sie eilt ganz eifrig mitten auf dem Weg entlang, so als wüsste sie genau, wo sie hin will.

Wir beschützen sie kurz vor ein paar Fahrradfahrern und lassen sie dann alleine weitereilen.

Nach einer Weile kommen wir zur Waldkreuzung bei Aha.

Wir sind jetzt fast am Ziel der Wanderung angekommen.

Am Bahnhof Aha steigen wir kurz darauf in den Zug, der uns wieder nach Freiburg bringt.

Das wunderbare Wetter und die herrliche Natur mitsamt ihren Pflanzen war mal wieder ein echter Hochgenuss auf dieser Wanderung.

 

< < Zurück 1 - 2 - 3 - 4 Start > >


Home Up


































































Impressum - Datenschutzerklärung