Schwedenkräuter


  

Schwedenkräuter, auch Schwedenbitter oder Schwedenkraut genannt, sind eine Art "Allheilmittel", die von Maria Treben allgemein bekannt gemacht worden sind.

Die typische Zubereitungsform ist es, die Kräutermischung fertig in der Apotheke oder beim Kräuterhändler zu beziehen und dann selbst in Alkohol anzusetzen. Für viele Kräuterinteressierte Menschen ist es die erste Tinktur, die sie zubereiten.


Video

Bei Youtube anschauen

Seite zum Schwedenkräuter-Video mit Transscript


Grosser und Kleiner Schwedenbitter

Im Handel wird zwischen dem grossen und dem kleinen Schwedenbitter und einigen anderen Rezepten unterschieden. Maria Treben empfiehlt vor allem den kleinen Schwedenbitter, der dadurch auch besondere Beliebtheit erlangte. Ein wesentlicher Unterschied zwischen dem kleinen und dem grossen Schwedenbitter ist die Tonerde und die Kieselerde, die im grossen Schwedenbitter enthalten sind. Auch die Mengen sind teilweise unterschiedlich und der grosse Schwedenbitter enthält noch zusätzliche Kräuter.

Manche der Schwedenkräuter-Rezepte enthalten grössere Mengen Aloe, Sennes und Rhabarber. Da diese Kräuter unter anderem abführend wirken, gelten Schwedenkräuter mit diesen Kräutern als Abführmittel und sind dadurch Apothekenpflichtig. Andere Rezepturen enthalten diese Kräuter nicht oder nur in geringer Dosis und sind dadurch frei verkäuflich.

Viele Menschen schwören auf den kleinen Schwedenbitter, weil dieser besser sein soll, kennen aber oft gar nicht die Wirkung der anderen Rezepte. Möglicherweise hängt die Bevorzugung des kleinen Schwedenbitters damit zusammen, dass Maria Treben vorwiegend diesen empfiehlt. Ich persönlich konnte bisher keinen wesentlichen Unterschied in der Wirksamkeit zwischen grossem und kleinem Schwedenbitter feststellen.


Heilen mit Schwedenkräutern Heilen mit Schwedenkräutern als Kindle-Ebook.

Das bewährte Hausmittel gegen zahlreiche Gesundheitsbeschwerden.
Ein Kindle-Ebook von Eva Marbach, der Autorin dieser Heilkräuter-Webseite.


Anwendungen

Die Schwedenkräuter sollten nur verdünnt angewandt werden, denn pur wären sie zu stark und würden den Verdauungskanal oder die behandelten Hautstellen reizen.

Ob alle aufgeführten Anwengungsmöglichkeiten auch tatsächlich helfen, sei dahingestellt. Dies ist nur eine Auflistung einiger Anwendungen, die den Schwedenkräutern nachgesagt werden.

Äusserlich

Vor der Anwendung mit Schwedenkräutern sollte die betreffende Hautstelle zum Schutz gut eingefettet werden. Dazu eignet sich beispielsweise eine Ringelblumen-Salbe.

Anschliessend verdünnt man die Schwedenkräuter und tränkt ein Tuch damit. Dieses Tuch legt man als Umschlag auf die zu behandelnde Hautstelle.

Alternativ kann man die Schwedenkräuter nach dem Einfetten auch einfach einreiben. Das wirkt jedoch weniger stark als ein Umschlag, eignet sich jedoch auch für Stellen, wo Umschläge schlecht möglich sind.

Oder man bereitet sich eine Schwedenkräuter-Creme zu. Damit kann man die Schwedenkräuter bequem auftragen und nutzen. Die fettende Hautpflege ist in der Creme gleich mit enthalten.

Einsatzbereiche der Schwedenkräuter:

  • Verletzungen,
  • Wunden,
  • Brandwunden,
  • Narben,
  • Ausschläge,
  • Furunkel,
  • Akne,
  • Nagelbettentzündung,
  • Beulen,
  • Muskelzerrungen,
  • Verspannungen,
  • Kopfschmerzen,
  • Migräne,
  • Schwindel,
  • Rheuma,
  • Erfrierungen,
  • Hämorrhoiden,
  • Hühneraugen (unverdünnt aufpinseln)
  • Warzen (unverdünnt aufpinseln)

Heilen mit Schwedenkräutern

Innerlich

Nimm einen Teelöffel Schwedenkräuter und verdünne es mit einem Glas Wasser. Trinke das Schwedenkräutergetränk morgens und abends.

Einsatzbereiche:

  • Appetitlosigkeit,
  • Verdauuungsstörungen,
  • Magenkrämpfe,
  • Verstopfung,
  • Leber - und Gallenerkrankumgen,
  • Gelbsucht,
  • Grippe,
  • Fieber,
  • Halsschmerzen,
  • Kopfschmerzen,
  • Nierenerkrankungen,
  • Gicht,
  • Rheuma,
  • Neurodermitis,
  • Ödeme,
  • Menstruationskrämpfe,
  • Blutarmut,
  • Zuckerkrankheit,
  • Zahnschmerzen,
  • Mundentzündungen,
  • Schlaflosigkeit,
  • Abgespanntheit,

Zutaten

Kleiner Schwedenbitter

  • 10 gr Aloe (es kann auch Enzianwurzel oder Wermutpulver verwendet werden)
  • 5 gr Myrrhe
  • 0,2 gr Safran
  • 10 gr Sennesblätter
  • 10 gr Naturkampfer
  • 10 gr Zitwerwurzel
  • 10 gr Manna
  • 5 gr Eberwurzel
  • 10 gr Angelikawurzel
  • 10 gr Rhabarberwurzel
  • 10 gr Theriak venezian
  • 1,5 Liter Doppelkorn

Grosser Schwedenbitter

  • 26 g Wermut
  • 13 g Myrrhe
  • 1 g Safran
  • 2 g Sennesblätter
  • 2 g Kampfer echt
  • 9 g Zittwerwurzel
  • 4 g Eberwurz
  • 7 g Angelikawurzel
  • 18 g Rhabarber
  • 18 g Theriak venezian
  • 35 g Muskatnuss
  • 18 g Kalmus
  • 7 g Enzianwurzel
  • 5 g Lärchenschwamm
  • 2 g Tormentill
  • 2 g Bibergail
  • 2 g Muskatblüte
  • 5 g roter Ton
  • 7 g Kieselerde
  • 2,5 Liter Doppelkorn
Es gibt auch vielerlei andere Rezepturen.

Produkttipps:

Anleitung

Die Vorgehensweise bei der Zubereitung der Schwedenkräuter entspricht im Grossen und Ganzen der Zubereitung einer Tinktur.

  1. Füll die Kräutermischung in ein Glas und giesse den Korn darüber.
  2. Verschliesse das Glas und schüttel es.
  3. Stell es an eine warme Stelle.
  4. Lass die Mischung mindestens zwei Wochen lang ziehen und schüttel das Glas täglich.
  5. Giess den Schwedenkräuter-Alkohol dann durch einen Kaffeefilter.
  6. Füll die fertigen Schwedenkräuter in dunkle Flaschen.
  7. Beschrifte die gefüllten Flaschen mit Inhalt und Datum

Eine ausführliche Anleitung für die Zubereitung von Schwedenkräutern findest du unter:


Siehe auch:

Schwedenkräuter selbstgemacht

Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.


  


Home Up