Ghee



Navigation:

Home

Kräuterlexikon

Bestimmung

Krankheiten

Bachblüten

Blütenessenzen

Ätherische Öle

Rezepte

Salbenküche

Kräuterküche

Videos

Frühjahrskur

Anbau

Sprossen

Inhaltsstoffe

Glossar

Sammelkalender

Heiler

Report / Info

Suchen

Büchertipps

Projekte

Werben

Neu

Impressum


Unsere Bücher

Heilkräuter-Hausapotheke

Heilkräuter-Hausapotheke
von Eva Marbach
der Autorin dieser Webseite


Heilen mit Schwedenkräutern

Heilen mit Schwedenkräutern
von Eva Marbach


Heilen mit Propolis

Heilen mit Propolis
von Eva Marbach


Östrogen-Dominanz

Östrogen-Dominanz
von Eva Marbach


Erfolgreich abnehmen mit Schüssler-Salzen

Erfolgreich abnehmen mit Schüssler-Salzen
von Eva Marbach

Mehr Buchtipps...

Ghee ist die indische Bezeichnung für Butterschmalz.

Es handelt sich dabei um geklärte Butter, die nur noch das reine Fett der Butter enthält. Das Eiweiss, Milchzucker und Wasser der Butter werden durch Köcheln vom Fett getrennt.

Dadurch ist Ghee deutlich länger haltbar als normale Butter. Ghee hält sich bei Zimmertemperatur etwa neun Monate, im Kühlschrank fast anderthalb Jahre.

In der ayurvedischen Heilkunst wird Ghee häufig verwendet, vor allem innerlich. Aber dank seiner hautfreundlichen Eigenschaften eignet er sich auch als Salbenzutat.

Butterschmalz kann man fertig kaufen, aber man kann es auch selbst aus Butter herstellen.

Achtung!
Ghee kann nach einer Weile, vor allem bei zu warmer Lagerung, Buttersäure absondern. Buttersäure riecht wie Käsefüsse (in leichten Fällen). Man sollte das Ghee und die Cremes, die man daraus herstellt, also vor Gebrauch überprüfen, ob sie noch einwandfrei riechen.




Zutaten

  • 250 gr Butter

Anleitung

  1. Leg die Butter in einen kleinen Topf und setze ihn bei kleiner Flamme auf die Herdplatte.
  2. Lass die Butter langsam schmelzen.
  3. Nach einer Weile steigt heller Schaum an die Oberfläche. Das sind die Eiweiss- und Milchzucker-Bestandteile.
  4. Diesen Schaum schöpft man vorsichtig ab.
  5. Man kann ihn aufheben und beispielsweise zum Essen verwenden, denn er ist durchaus gesund.
  6. Nach etwa einer halben Stunde, in der man die Butter langsam vor sich hinköcheln lässt, steigt irgendwann kein Schaum mehr auf und die Flüssigkeit wird klar.
  7. Das ist ein Zeichen dafür, dass das Ghee fertig ist.
  8. Giess das Ghee in ein Gefäss, beispielsweise in ein hitzefestes Glas mit Schraubdeckel.
  9. Nach mehreren Stunden ist das Ghee fest und honiggelb.
  10. Verschliess das Glas und hebe das Ghee möglichst kühl auf.


Anleitung mit Fotos

Leg die Butter in einen kleinen Topf und setze ihn bei kleiner Flamme auf die Herdplatte.
Lass die Butter langsam schmelzen.
Nach einer Weile steigt heller Schaum an die Oberfläche.

Das sind die Eiweiss- und Milchzucker-Bestandteile.

Diesen Schaum schöpft man vorsichtig ab.

Man kann ihn aufheben und beispielsweise zum Essen verwenden, denn er ist durchaus gesund.

Nach etwa einer halben Stunde, in der man die Butter langsam vor sich hinköcheln lässt, steigt irgendwann kein Schaum mehr auf und die Flüssigkeit wird klar.

Das ist ein Zeichen dafür, dass das Ghee fertig ist.

Giess das Ghee in ein Gefäss, beispielsweise in ein hitzefestes Glas mit Schraubdeckel.
Nach mehreren Stunden ist das Ghee fest und honiggelb.
Verschliess das Glas und hebe das Ghee möglichst kühl auf.

Siehe auch:

Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.


  


Home Up