Video: Beinwell-Blätter-Salbe selber machen


  

Beinwell-Blätter-Salbe selber machen In diesem Video zeige ich, wie man Beinwell-Blätter-Salbe selber machen kann.

Dauer: 3:18


Bei Youtube anschauen


So macht man eine Beinwell-Blätter-Salbe zur Wundheilung, gegen Verstauchungen und Muskelzerrung.

Zutaten:

Für den Beinwell-Blätter-Öl-Ansatz:

- 1-2 Handvoll Beinwell-Blätter - 110 ml gutes Pflanzenöl - 10 g Lanolin anhydrid (Wollwachs)

Das Lanolin braucht man, damit nicht nur die fettlöslichen Bestandteile der Beinwell-Blätter, sondern auch die wasserhaltigen aufgenommen werden. Man könnte das Lanolin auch weglassen, falls man dagegen allergisch ist oder keines zur Verfügung hat.

Im Video habe ich die doppelte Menge Beinwell-Blätter-Öl angesetzt. 1. damit im Topf eine lohnenswerte Menge zusammenkommt. 2. damit ich noch Beinwell-Blätter-Öl übrig habe, um später eine Creme daraus zu machen.

Für die Salbe:

- 100 ml Beinwell-Blätter-Öl-Ansatz - 3-4 g Bienenwachs (je nachdem wie fest man die Salbe wünscht)

Das Lanolin braucht man, damit nicht nur die fettlöslichen Bestandteile der Beinwell-Blätters, sondern auch die wasserhaltigen aufgenommen werden. Man könnte das Lanolin auch weglassen, falls man dagegen allergisch ist oder keines zur Verfügung hat.

Die Zutatenliste findet Ihr auch in der Infobox und auf meiner Webseite heilkraeuter.de.

Normalerweise macht man eine Beinwell-Salbe aus den Wurzeln. Aber Wurzel-Ernten ist nicht Jedermanns Sache und darum habe ich dieses Rezept mit Beinwell-Blättern zusammengestellt. Die Blätter enthalten in etwa die gleichen Wirkstoffe wie die Wurzeln, aber etwas weniger davon.

Man kann sie zur Wundheilung verwenden, und gegen Verstauchungen und Muskelzerrungen. Die Salbe hält sich mehrere Monate.

Viel Spaß beim Nachmachen und

Gutes Gelingen!


Produkttipps



Text im Video (Transscript)

So macht man eine Beinwell-Blätter-Salbe zur Wundheilung.
Ich zeige, wie es geht.

Man braucht:
- 1-2 Handvoll Beinwell-Blätter
- etwa 110 ml gutes Pflanzenöl
- 10 gr Lanolin
- 3-4 g Bienenwachs

Das Lanolin braucht man, damit nicht nur die fettlöslichen Bestandteile der Beinwell-Blätters,
sondern auch die wasserhaltigen aufgenommen werden.
Man könnte das Lanolin auch weglassen, falls man dagegen allergisch ist oder keines zur Verfügung hat.

Die Zutatenliste findet Ihr auch in der Infobox und auf meiner Webseite heilkraeuter.de.

Normalerweise macht man eine Beinwell-Salbe aus den Wurzeln.
Aber Wurzel-Ernten ist nicht Jedermanns Sache
und darum habe ich dieses Rezept mit Beinwell-Blättern zusammengestellt.
Die Blätter enthalten in etwa die gleichen Wirkstoffe wie die Wurzeln, aber etwas weniger davon.

Die Beinwell-Blätter schneide ich dicht am Stengel ab.
Ich verwende sie möglichst frisch.

Zuerst schneide ich die Beinwell-Blätter klein
und gebe sie in einen kleinen Topf.
Dann gieße ich das Öl dazu.
Auch das Lanolin gebe ich dazu.

Dann stelle ich den Topf bei ganz geringer Hitze auf den Herd.
Diesmal mache ich einen sanften heißen Ölauszug
und nehme den Topf vom Herd, sobald das Öl beginnt zu köcheln.
Anschließend stellte ich den kleinen Topf für etwa eine Stunde in ein heißes Wasserbad.

Durch diese sanfte Methode besteht nicht die Gefahr, dass die Beinwellblätter frittiert werden.

Danach nehme ich den Topf aus dem Wasserbad.
Nun gieße ich das Öl durch einen Teefilter.

Das Öl ist grün geworden durch die Beinwell-Blätter.
Man könnte es einfach so für Einreibungen verwenden.

Von dem Öl messe ich 100 ml ab, für die Salbe.
Dann gebe ich das Bienenwachs dazu.

Wenn ich Glück habe, schmilzt das Wachs durch die Hitze des Öls.
Weil das aber nicht so ist, stelle ich die Mischung in ein heißes Wasserbad.
Dort schmilzt das Bienenwachs nach kurzer Zeit.

Nun gieße ich die flüssige Salbe in eine Salbendose.
Sie muss jetzt 6-12 Stunden lang abkühlen und aushärten.

Am nächsten Tag ist die Salbe fest geworden.
Sie ist grün wie das Öl.
Man kann sie zur Wundheilung verwenden, und gegen Verstauchungen und Muskelzerrungen.
Die Salbe hält sich mehrere Monate.

Nun noch beschriften und fertig.

Viel Spaß beim Nachmachen und

Gutes Gelingen!


Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.


  


Home Up