Frühlings-Fingerkraut

(Potentilla neumanniana)


  

Frühlings-Fingerkraut


Das Frühlings-Fingerkraut ist ein gelb blühendes Fingerkraut, das gerne auf sandigen Trockenwiesen, Wegrändern und Felshängen wächst.

Es ist in Mitteleuropa verbreitet und häufig zu finden, oft in kissenähnlichen Verbänden.

Von dem Frühlings-Fingerkraut gibt es vermutlich mehr als 10 Unterarten, sodass die Pflanze je nach Standort schon sehr unterschiedlich aussehen kann.

Als Heilpflanze spielt das Frühlings-Fingerkraut nur eine kleine Rolle, es wurde zur Wundbehandlung und gegen Durchfall eingesetzt.



Steckbrief

Haupt-Anwendungen:
Durchfall,
Wunden,
Heilwirkung:
adstringierend,
antibakteriell,
antidiarrhoisch,
antiinflammatorische,
antioxidativ,
antiviral,
entzündungshemmend,
immunstimmulierend,
stopfend,
Anwendungsbereiche:
Durchfall,
Hautkrankheiten,
Wunden,
Zahnfleischentzündungen,
wissenschaftlicher Name:
Potentilla neumanniana, Potentilla tabernaemontani, Potentilla verna
Pflanzenfamilie:
Rosengewächse = Rosaceae
englischer Name:
Spring Cinquefoil
volkstümlicher Name:
Frühlings-Fingerkraut, Gewöhnliches Frühlings-Fingerkraut
Verwendete Pflanzenteile:
Blätter, Wurzel
Inhaltsstoffe:
Fettsäuren, Flavonoide, Gerbstoffe, Triterpene
Sammelzeit:
Blätter: Frühling, Sommer
Wurzel: Herbst
Nebenwirkungen:
Narbenbildung


Anwendung

Frühlings-Fingerkraut

Tee

1 Tl Wurzeln mit 250 ml kochendem Wasser übergießen, 5 Minuten ziehen lassen, abseihen. Sobald der Tee lauwarm ist, ungesüßt trinken. Hilft gegen Durchfall.

Mundspülung

Das Gurgeln mit dem Tee hilft gegen Entzündungen im Mundraum.

Umschlag

Ein Breiumschlag aus frischen zerquetschten Blättern hilft bei kleineren oder schwer heilenden Wunden und einigen Hautkrankheiten. Allerdings begünstigen die Inhaltsstoffe eine Narbenbildung.

Geschichtliches

Die verschiedenen Fingerkräuter wurden schon in der Antike und im Mittelalter als Heilpflanzen genutzt.

Das Frühlings-Fingerkraut wurde seltener genutzt, da es in der Heilwirkung nicht so stark ist.

Der Samen diente in Notzeiten als Nahrungsmittel.

Heute wird das Frühlings-Fingerkraut ab und zu als Zierpflanze in Gärten kultiviert.



Pflanzenbeschreibung

Frühlings-Fingerkraut

Das Frühlings-Fingerkraut ist Mittel-Europa heimisch.

Sie wächst bevorzugt an Wegen und auf sandigen Trockenwiesen.

Die mehrjährige Pflanze wird zwischen 5 und 15 Zentimeter hoch.

Stengel und Blätter sind behaart.

Die handförmigen Blätter sind 5 bis 7 zählig und die Blättchen 1 bis 3 cm lang.

Die gelben Blüten erscheinen zwischen März und Juni an oben verzweigten Stielen.

Die Blüten haben einen Durchmesser von 10-20 mm.

Aus den Blüten entwickeln sich vom Sommer bis in den Herbst die Samen.


Anbautipps

Am besten im frühen Frühling (Kaltkeimer) in Töpfen aussäen und im nächsten Jahr in der frostfreien Zeit auspflanzen.

Der Standort sollte halbschattig, besser sonnig sein.

Die Pflanze mag einen trockenen und sandigen Boden.


Sammeltipps

Die Wurzel im Herbst ausgraben, reinigen, zerkleinern und luftigem Ort trocknen.


Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.


  


Home Up



Impressum - Datenschutzerklärung