Giftig Meerträubel

(Ephedra vulgaris)


  


Zeichnung: Jonathan Stenger


Meerträubel ist eine giftige, scharfe und bittere Heilpflanze aus der Familie der Meerträubelgewächse. Das Aussehen ist etwa eine Mischung aus Schachtelhalm und Ginster.

Es gibt mehrere Ephedra-Arten, die wichtigsten:

  • Ephedra distachya/vulgaris (Europäisches und amerikanisches Meerträubel), geringe Konzentration an Wirkstoffen. Auf dieser Seite hier geht es vorwiegend um diese milderen Arten.
  • Ephedra sinica (Ma-Huang, Chinesisches Meerträubel), hohe Konzentration an Wirkstoffen.
Die meisten Sorten enthalten Ephedrin oder ephedrinähnliche Verbindungen (Pseudoephedrin), die alle ähnlich wie Adrenalin wirken.



Steckbrief

Haupt-Anwendungen:
Bronchospasmolytikum,
Husten,
Heilwirkung:
anregend,
antitussiv,
antiviral,
appetithemmend,
blutdrucksteigernd,
bronchienerweiternd,
gefäßverengend,
harntreibend,
hustenlindernd,
kreislaufanregend,
schweißtreibend,
wärmend,
zentral stimulierend,
Anwendungsbereiche:

Pflanzenheilkunde

Asthma,
Atemwegserkrankungen,
Bronchospasmus,
Heuschnupfen,
Katarrh,
Krampf der Bronchialmuskulatur,

TCM

Erkältungskrankheiten,
Leistungssteigerung,

Homöopathie

Kropf,
Morbus Basedow,
Schilddrüsenerkrankungen,
Schilddrüsenvergrößerung,
Schilddrüsenverhärtung,
Struma,
wissenschaftlicher Name:
Ephedra
Pflanzenfamilie:
Meerträubelgewächse = Ephedraceae
englischer Name:
Chinese Ephedra, Joint Pine
volkstümlicher Name:
Meerträubel, Meerträubchen, Mormonentee
Verwendete Pflanzenteile:
junge Rutenzweige (Ephedrae herba)
Inhaltsstoffe:
Ätherische Öle, Alkaloide, Catechine, Flavonoide, L-Ephedrin, Methylephedrin, Norephedrin, Phenolcarbonsäuren, Pseudoephedrin
Sammelzeit:
Das ganze Jahr, vorzugsweise Herbst
Nebenwirkungen:
Abhängigkeit, Bewegungsdrang, Erbrechen, Herzrhythmusstörungen, Kopfschmerzen, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit, Übelkeit
Kontraindikation:
Bluthochdruck, Durchblutungsstörungen, Kreislaufprobleme, Leistungssport, Schlaflosigkeit ...
Wechselwirkungen:
Herzglykoside und vielen anderen Medikamenten ...


Partner-Projekte:     Pflanzen    Gesund    Wechseljahre    Schlank    Garten

Anwendung

Meerträubel

Wird in Form von Pulver, Absude, Tinkturen, Flüssigextrakte eingesetzt. Der Handel unterliegt in vielen Ländern gesetzlichen Auflagen.

Tee

1 Teelöffel Kraut mit 250 ml kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen, abseihen. Maximal 2 Tassen pro Tag und maximal 3 Tage hintereinander. Hilft gegen Atemwegserkrankungen.

Räucherpulver

Wird in der TCM gegen sehr viele Krankheiten eingesetzt.

Fertigpräparate

Die Arznei ist verschreibungspflichtig.

Meist in Kombination mit Thymian, Sonnentau, Efeu oder Schlüsselblume (Primel) gegen Asthma bronchiale und Husten.

Homoöpathie

Meist als Ephedra distachya Dil. D3 in Kombination mit anderen Mitteln eingesetzt.

Geschichtliches

Meerträubel

Wird sein etwa 5000 Jahren in der traditionellen chinesischen Medizin zur Leistungssteigerung eingesetzt.

In der Volksheilkunde vor allem gegen Asthma und Atemwegserkrankungen.

Da die Inhaltstoffe unerlaubte Leistungssteigerung ermöglichen, sind die Meerträubelmittel in vielen Ländern verschreibungspflichtig und sind im Wettkampfsport verboten.

Wegen der vielen Nebenwirkungen in der Pflanzenheilkunde fast nicht mehr im Gebrauch. Der Wirkstoff Ephedrin wird heute für medizinische Zwecke synthetisch hergestellt.

In der Homöopathie weiterhin gegen Schilddrüsenerkrankungen im Gebrauch.



Pflanzenbeschreibung

Meerträubel

Die Meerträubelgewächse sind an vielen Orten der Welt heimisch.

Sie sind gut an Hitze und Trockenheit angepasst und winterhart.

Die mehrjährige Pflanze wird von 30 bis 60 cm selten bis zu 100 cm hoch.

Hat schachtelhalmartige, rutenartige Stiele und gegenständige Schuppenblätter, aber meist blattlos.

Die unscheinbaren Blüten erscheinen zwischen März und Mai.

Aus den Blüten entwickeln sich fleischige rote Zapfenbeeren.


Anbautipps

Im Herbst aussäen.

Pflanze im Frühling oder Herbst teilen.

Sonniger Standort, der Boden trocken, keine Staunässe.



Sammeltipps

Stengel (junge Rutenzweige) können jederzeit geerntet werden, meistens aber im Herbst, da dann der Wirkstoffgehalt am größten ist.

An einem luftigen schattigen Ort trocknen.


Disclaimer: Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.


  


Home Up



Impressum - Datenschutzerklärung